Freitag, 14 Dezember 2018

der Pfarrstuhl


Der dreiteilige Pfarrstuhl, also der Aufenthaltsort des Geistlichen vor der Predigt, besitzt mit Laubwerk verzierte Türpfosten und Rahmen. Seine Front weist im oberen Teil Gitterwerk auf, darunter drei eingetiefte Felder, wobei rechts und links je ein erhabenes Bildfeld Weintrauben und Weinlaub zeigt, die aus einer bauchigen Kanne wachsen. Das mittlere Feld mit der Tür erhält eine Darstellung vom Traum Jakobs von der Himmelleiter, wobei vom Auge Gottes zwei Engel auf der Leiter steigen.



Pfarrstuhl
 



Jakobs auf der Himmelsleiter

 


Im Innern des Pfarrstuhls ist auf einen Buchablage ein kleiner Teufel mit Hörnern, Geißfuß und Schwanz eingeschnitzt, der sich windend dem Prediger auf der Kanzel ins Gesicht schaut.
 


Buchablage
 


Die Kirche hat etwa 260 Sitzplätze und auch die Wangen der Bänke tragen reiches Schnitzwerk von Früchten und Blumen aus der Erbauungszeit.
    

  
Wangenschnitzereien
 

Quelle: Festschrift zur 675 Jahrfeier des Dorfes Gimsbach  u. 250 Jahre Kirche
             "Zwischen Glan und Potzberg", Dieter Zenglein, Dittweiler

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok